Segmentdiagnostik

 

Über die Segmentdiagnostik kann der Behandler bereits zu einem recht frühen Zeitpunkt wichtige Hinweise auf Störungen und krankheitsbedingte Veränderungen innerer Organe erhalten.

Bei Störungen im Organismus treten immer wieder Veränderungen in bestimmten Haut- und Unterhautsegmenten auf, welche bei der körperlichen Inspektion sichtbar oder spürbar sind. ( Verhärtungen, Quellungen, Verklebungen, Einlagerungen, Myogelosen, etc.)

Diese Projektionsgebiete auf der Haut werden als Dermatome oder Head’sche Zonen bezeichnet.

Anhand dieser Veränderungen kann man diagnostische Hinweise entsprechend dem jeweiligen

Organ erhalten und adäquate therapeutische Maßnahmen einleiten.

 

 

Gemäß Heilmittelwerbegesetz weise ich darauf hin, dass die Wirksamkeit dieser Verfahren schulmedizinisch / wissenschaftlich nicht erwiesen sind, und keine Heilversprechen darstellen. Sie basieren daher lediglich auf langjährige Erfahrungen von Ärzten, Heilpraktikern, Therapeuten und Anwendern