Ohrakupunktur

 

Die Ohrakupunktur (auch als Auriculo-Therapie bezeichnet) ist eine Diagnose- und Therapieform mit langer Tradition.

Die heute angewandte Ohrakupunktur geht auf den französischen Arzt Dr. Nogier zurück.

Er fand heraus, dass sich in den Ohren Reflexzonen für den gesamten Körper befinden, über die man nahezu alle Organe, Strukturen und Funktionen beeinflussen und behandeln kann.

Zurzeit gibt es verschiedene Erklärungsmodelle für die Wirksamkeit der Ohrakupunktur. Eine Theorie sieht diese beispielsweise in der Beziehung der Ohrmuschel zum Gehirn und der dort befindlichen Nervenverbänden, die die entscheidenden Schaltstellen zwischen Gehirn und Körper darstellen. Reize auf die Ohrmuschel werden dadurch auf extrem kurzem Weg zum Gehirn oder zum Erfolgsorgan im Körper weitergeleitet.

Im Rahmen der Diagnose werden verschiedene Punkte auf dem Ohr stimuliert. Druckschmerzhaftigkeit oder ein messbar erniedrigter Hautwiderstand weisen auf eine Schwächung oder Erkrankung des korrespondierenden Organsystems hin.

Bei der Therapie sitzt oder liegt der Patient ruhig und entspannt. Abhängig von der vorherigen Diagnose werden pro Sitzung ca. 1-7 Nadeln für ca. 20 Minuten gesetzt.

Die Ohrakupunktur wird von mir meist als unterstützende Begleittherapie angewandt.

 

 

Gemäß Heilmittelwerbegesetz weise ich darauf hin, dass die Wirksamkeit dieser Verfahren schulmedizinisch / wissenschaftlich nicht erwiesen sind, und keine Heilversprechen darstellen. Sie basieren daher lediglich auf langjährige Erfahrungen von Ärzten, Heilpraktikern, Therapeuten und Anwendern