FAQ - Häufig gestellte Fragen 

 

 

► Wie gestaltet sich der Ablauf einer Behandlung ?

 

  • Nachdem wir Ihr Anliegen telefonisch kurz besprochen haben, vereinbaren wir einen Termin.
  • Eine naturheilkundliche Behandlung besteht in den meisten Fällen aus mindestens             2 Terminen.
  • In der Regel dauert der Erst-Termin  ca. 1,5 Stunden, Folgetermine zwischen 30 und 60 Minuten.
  • Der erste Termin ist vorwiegend ein diagnostischer Termin, bei dem Sie mir Ihr Anliegen schildern und ich einen ersten Eindruck von Ihnen erlangen kann. Es wird hierbei eine ausführliche Anamnese durchgeführt, ergänzt durch die körperliche Untersuchung, sowie weitere Diagnoseverfahren.
  • Falls vorhanden, bringen Sie bitte zum ersten Termin auch Laborergebnisse, Befunde, und eine Liste Ihrer Medikamente die sie zur Zeit einnehmen mit.
  • Beim 2. Termin besprechen wir die Ergebnisse des Ersttermins und beginnen mit den therapeutischen Maßnahmen.
  • Sie erhalten einen Therapie- bzw. Einnahmeplan über die empfohlenen Maßnahmen und die verordneten Arzneimittel.
  • Zum Schluss legen wir das weitere Vorgehen fest und vereinbaren gegebenenfalls  weitere Termine. 

 

► Darf ein Heilpraktiker jede Erkrankung behandeln ?

 

Es gibt einige Erkrankungen, die vom Heilpraktiker nicht behandelt werden dürfen, dazu gehören bestimmte Infektionskrankheiten wie z.B. Masern, Mumps, Röteln oder Windpocken, die der Meldepflicht unterliegen. Diese Krankheiten dürfen nur von Ärzten behandelt werden. 

Ein Heilpraktiker darf keine verschreibungspflichtigen Medikamente verordnen

Bestimmte medizinische Gebiete wie z.B. die Zahnheilkunde oder die Geburtshilfe sind für Heilpraktiker ebenfalls tabu.

  

► Erhalte ich hier eine Krankschreibung ?

 

Nein, laut Heilpraktikergesetz dürfen keine amtlichen Bescheinigungen ausgestellt werden.

 

 ► Gibt es eine Erfolgsgarantie ?

 

Nein, es gibt bei keiner Therapie, egal ob naturheilkundlich oder schulmedizinisch, eine Garantie auf Erfolg.

 

 ► Unterliegen Sie der Schweigepflicht ?

 

Heilpraktiker sind verpflichtet, über alles Schweigen zu bewahren, was ihnen bei der Ausübung ihres Berufes anvertraut oder zugänglich gemacht wird. Im Gegensatz zur ärztlichen Schweigepflicht haben Heilpraktiker kein Zeugnisverweigerungsrecht.

 

► Werden auch Hausbesuche durchgeführt ?

 

Ja, Hausbesuche können nach vorheriger Absprache durchgeführt werden.

 

► Sind die eingesetzten Methoden wissenschaftlich anerkannt ?

 

Einige Methoden sind nicht oder nur teilweise wissenschaftlich anerkannt, andere hingegen (wie z.B. die Phytotherapie) schon. Sie basieren allerdings alle auf langjährigem Erfahrungswissen.

 

► Ist die Kombination mit einer schulmedizinischen Behandlung möglich ?

 

Dies muss im Einzelfall geklärt werden, da z.B. bestimmte naturheilkundliche Mittel die Wirkung von Medikamenten beeinflussen können. Ergänzend zur schulmedizinischen Behandlung ist eine Therapie mit Naturheilverfahren fast immer möglich und sinnvoll. 

 

► Welche Diagnose- bzw. Therapieform kommt wann zum Einsatz ? ?

 

Diese Frage lässt sich nicht verallgemeinernd beantworten und muss im Einzelfall geklärt werden. Die Entscheidung darüber obliegt dem behandelnden Therapeuten.

 

► Frage nicht gefunden ?

 

Falls eine Frage hier nicht geklärt werden konnte, können Sie mir Diese gerne über das Kontaktformular zukommen lassen - ich werde sie Ihnen schnellstmöglich beantworten.