Biochemie nach Dr. Schüßler

 

Das biochemische Heilverfahren nach Dr. Schüßler wurde von dem homöopathischen Arzt Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 – 1898) ins Leben gerufen und dient der Regulation funktioneller Störungen im Organismus.

 

Fälschlicherweise wird auch heute noch die Schüßler´sche Biochemie als Mineralstoffsubstitution angesehen, was Dr. Schüßler nie gelehrt hat. Er sprach von Störungen der Salze im Sinne von "gestörten Molekularbewegungen".

Somit dienen die von Ihm als Funktionsmittel benannten Medikamente nicht der Substitution, sondern der Regulation funktioneller Störungen. Die benutzten Salze entsprechen der Wirkung von Grundfunktionen der Zellen, Geweben und Organen; daraus ergibt sich ihr Einsatz zur Behandlung krankhafter Zustände und funktioneller Störungen, nicht aber für klinische Krankheitsbegriffe.

 

 

Gemäß Heilmittelwerbegesetz weise ich darauf hin, dass die Wirksamkeit dieser Verfahren schulmedizinisch / wissenschaftlich nicht erwiesen sind, und keine Heilversprechen darstellen. Sie basieren daher lediglich auf langjährige Erfahrungen von Ärzten, Heilpraktikern, Therapeuten und Anwendern